Community
Forum
Galerien
Videos
Showroom
Gruppen
Clubs
Termine
Voting
Links
Teilemarkt
Magazin
Shop

Was kostet eine professionelle Fahrzeugbewertung?


Was kostet eine professionelle Fahrzeugbewertung?

15.09.2014 18:08 von Nachricht Adventure (34)
Sobald der Gebrauchtwagen verkauft werden soll, ist für die meisten Autofahrer der Preis das wichtigste. Doch wie viel kann man für den eigenen Pkw eigentlich verlangen? Um diese Frage zu beantworten, bedarf es einer fachkundigen Wertermittlung, denn viele verschiedene Faktoren beeinflussen den Wert eines Autos. Beispielsweise wissen die wenigsten Fahrzeughalter, dass ein Neuwagen allein in den ersten zwei Jahren fast vierzig Prozent seines Werts verliert. In den darauffolgenden Jahren jeweils weitere fünf Prozent. Zu dieser Alterswertminderung gesellen sich noch weitere Kriterien, welche Einfluss auf den Preis eines Gebrauchtwagen haben, wie etwa die Automarke, das Modell, die gefahrenen Kilometer, spezielle Ausstattungen aber auch saisonale sowie regionale Bedingungen. Selbst das Image des Herstellers wirkt auf die Nachfrage des Fahrzeugs ein.

Um alle Elemente mit entsprechender Wichtung zu berücksichtigen, empfiehlt sich eine professionelle Fahrzeugbewertung. Häufig werden dafür auf Preislisten von der DAT, Schwacke & Co. zurückgegriffen, doch wie funktionieren diese Wertermittlungen eigentlich und was kosten sie? Wer seinen Gebrauchtwagen mit Hilfe der Deutschen Automobil Treuhand GmbH einschätzen lassen möchte, muss keine Gebühren zahlen. Den Dienst der DAT erhalten Verbraucher kostenlos. Sie müssen lediglich ihre Autodaten online in das System eingeben und erhalten einen Schätzwert zum Wert ihres Kfz, welcher auf etwa 70.000 Ein- und Verkaufswerten von Gebrauchtwagenhändlern basiert. Ähnlich verhält sich die Autobewertung mit der Schwackeliste. Allerdings verlangt dieser Anbieter 7,90 Euro pro Bewertung (Stand: September 2014). Dafür erhalten Kunden einen Fahrzeugcheck im praktischen PDF-Format und können zudem aus mehr als zehn Millionen Ausstattungsmerkmalen wählen.

Das Problem, welches sich mit Schätzlisten ergibt, ist, dass der tatsächliche Zustand des Autos nicht berücksichtigt wird. Ein sehr gut gepflegter fünf Jahre alter BMW kann mitunter mehr Wert sein als sein dreijähriger stark beanspruchter Kollege. Aus diesem Grund empfiehlt es sich stets, die Meinung eines Spezialisten einzuholen. Dafür ergeben sich mehrere Möglichkeiten wie beispielsweise ein Gutachter, der auf Fahrzeugbewertungen spezialisiert ist oder auch eine Bewertung mit Hilfe des TÜV oder der Dekra. Unter gratis-autobewertung.de erhalten Sie einen Überblick zu allen Optionen einer Autobewertung.

Kommentare (0)